Benedikt Kaul & Tobias Lugmeier

 

– under construction –

 

In einigen Ländern gelten Objekte erst durch ihre Fehler, Makel und Abnutzungen als perfekt, sie geben dem Objekt seine Seele. Wir verstehen darunter die Patina, sie entsteht durch besondere Erfahrungen, Erlebnisse, die Mensch und Objekt verbinden.

Kann eine solche ‘Schönheit der Dinge’ in einer digitalen Welt ( Internet of things ) existieren?

——- –

In some countries objects are considered perfect because of their flaws, their traces of use, their imperfection – this is what defines the soul of an object. We call this the ‘patina’, something that emerges through certain experiences which combine mankind and object.

Can something like this ‘Beauty of objects’ exist in a digital world? ( Internet of things )

 

 


 

TOPIC:

PATINA

QUESTION:

Wann ist ein Ding | Objekt ein Ding | Objekt? -> Können Dinge | Objekte in einer digitalen Form existieren? -> Wie müsste diese Form aussehen? Bedarf es überhaupt noch der Dinge | Objekte in einer digitalen Welt oder was ist der Wert analoger Dinge | Objekte in einer immer digitaler werdenden Welt?

SPECIAL TASK:

Der Wert analoger Dinge | Objekte verändert sich:  heutzutage vor allem emotionaler Natur. Dinge, die sich durch Nutzung verändern = Patina – Natürlichkeit (Zen); kann nur analog stattfinden. Materialität | Persönlichkeit geht verloren.

Eine Schönheit der Dinge entsteht erst durch den Menschen, durch Leben und Erlebnisse – PATINA.  -> Selbstverwirklichung | Individualität wird durch Produkte | Prozess des Patinierens erweitert und verstärkt.

Existiert eine Schönheit der Dinge innerhalb der digitalen Welt (Internet Of Things)? Inwieweit erweitert Patina das Bewusstsein gegenüber Produkten des Alltages?

IDEAS:

WAS WOLLEN WIR BESUCHERN SAGEN?

Dinge | Objekte können niemals digital existieren (bsp. ‚Chair.exe‘/‚Beer.exe‘) – digitale Dinge | Objekte nie einzigartig, immer kopierbar | reproduzierbar. -> Einzigartigkeit durch Patina bzw. Spuren des Benutzers | Benutzens.

Trotz Verschwinden analoger Dinge | Objekte, werden diese immer den Wert der Emotionalität behalten (Einzigartigkeit; Schönheit der Dinge schon aufgrund dieser Emotionalität)

Durch Patina (Nutzung, Erlebnisse, Natürlichkeit, etc.) wächst diese Einzigartigkeit und Schönheit der Dinge

-> Schönheit der Dinge wird niemals innerhalb der digitalen Welt (Internet Of Things) exisiteren

WIE WOLLEN WIR DEN BESUCHERN DIESE ERKENNTNISSE ZEIGEN ?

Herleitung, Mindmap, Rauminstallation um für das Thema zu sensibilisieren – dann:

Technischen Dinge, z.B. Smartphones, möglichst keine Patina – Grund hierfür: durch das Nicht-Verstehen der Technik hat der Mensch Angst, etwas „kaputt“ machen zu können

Interaktion Mensch –  Objekt -> Besucher hinterlässt Spuren, Objekte hinterlassen Spuren an Besucher…

Neueste Technologien/Internet Of Things

Gegenüberstellungen?

4 Comments

  1. Cool topic! And super interesting because people are trying to ‘compensate’ for the loss of the haptic dimension with this love for ‘old’, ‘nicely crafted’ or ‘vintage’ stuff (me included). At the same time, if you replicate the physical imperfections and signs of age in the virtual, digital world they often lose their appeal (like instragram filters). Would be really exciting if you come up with another way

  2. Let us first clarify some terms. I would refrain from juxtaposing “digital” (= software) with “analog” (= object). It’s simply not correct.

    Let us try instead:
    – digital = information that is translated into distinct numbers
    – analog = continuous information
    http://de.wikipedia.org/wiki/Analogsignal

    And:
    – physical
    – virtual (not physically present)
    Money can have a physical representation (coin) of a virtual entity (value).

    When we talk about a patina or signs of use then of course we can see that on all kinds of objects, including “digital” objects like smartphones, etc.

    The discourse about our obsession with “clean” immaculate object can not be limited to electronic objects. We are not just afraid to scratch our phones. Who wants scratches on their car, stains on their clothes, scars in their face? And why not? The buddhist concept of Wabi-sabi (please don’t confuse with wasabi) embraces scratches, breaks and imperfection as signs of life. We on the other hand love to talk about “timeless” design and wrap our phones in plastic cases.

    Is there a virtual patina? Are the thousands of emails piling up in my inbox some sort of patina? My chat history? Can virtual patina be added to our information? (old emails fading out, etc.) Why should we want this?
    Should we design objects that are meant to grow some patina (like for instance copper rooftops)?

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *


*